Sardinien - eine Trauminsel

Sardinien - eine wahre Perle im Mittelmeer

Wir freuen uns, Ihnen nun auch ein ausgewähltes Programm für Sardinien anbieten zu können. Denn die zweitgrößte Mittelmeer-Insel wartet mit einer faszinierenden Vielfalt an Naturschönheiten auf und an der ca. 1.800 km langen Küste gibt es paradiesische Bademöglichkeiten. Von der mondänen Costa Smeralda bis hin zu versteckten Felsbuchten und Feinsandstränden bietet sich eine breite Auswahl sowohl für Familien als auch für absolute Natur-Liebhaber und Ruhe-Suchende.

Traumhafte wie abwechslungsreiche Landschaften bieten für jeden Geschmack - und auch Geldbeutel - eine breite Auswahl an Urlaubsmöglichkeiten. Sowohl für Sportler als auch Kultur-Interessierte bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, einen erlebnisreichen Urlaub zu verbringen.

 

Unser Reise-Tipp für Sardinien:

Porto Cervo, Porto Rotondo, Costa Smeralda - typische Schlagworte, die einem beim Klang des Namens der wohl berühmtesten italienischen "Badeinsel" einfallen. Dass sich dahinter wesentlich mehr verbirgt, wissen jedoch nicht nur eingefleischte Kenner der Insel.

Unser Tipp: Nehmen Sie sich einen Mietwagen und fahren Sie jeden Tag einen anderen Strand an - es lohnt sich!

 

Reisezeit:

Bestes, in der Regel von der angenehmen kühlenden Brise begleitetes Badewetter versprechen die Monate Mai, Juni und September. Im Hochsommer wird es - vor allem im Landesinneren - sehr heiß. Das Frühjahr ist mild, der Herbst kühl, der Winter kalt und, abgesehen von einem zumeist sonnigen Januar, auch sehr regnerisch. Wer gut auf Trubel verzichten kann, sollte in der sehr ruhigen Vor- und Nachsaison reisen - allerdings nicht ohne die passende Kleidung einzupacken....

 

 

Die Insel erschmecken

Die Küche Sardiniens

Die typisch sardische Küche ist einfach und robust. Das Leben auf der Insel war jahrhunderte- lang für die heimische Bevölkerung, meist Hirten und Bauern, hart und entbehrungsreich. Entsprechend entwickelte sich eine bodenständige, allerdings sehr schmackhafte Küche.

 

Kulinarische Genüsse in den Bergen

Die traditionelle Küche des Landesinneren bietet neben saftigen Fleischgereichten wie Porceddu (Spanferkel), Anzone (Milchlamm) und Caprittu (Zicklein) auch leckere Wildgerichte wie Cinghiale (Wildschein) und Lepre (Kaninchen). Dazu reicht man bevorzugt Porcini (Steinpilze) und andere Pilzarten aus den heimischen Wäldern.

 

Und aus dem Meer

Ein kulinarisches Gegengewicht bieten natürlich die Küsten. Hier bestimmt in erster Linie das Meer den Speiseplan. Ein unglaubliche Vielzahl an Gerichten mit fangfrischem Fisch und Meeresfrüchten werden in den zahlreichen Restaurants angeboten. Spezialitäten im Süden sind Anguille (Aale), Pulpu (kleine Tintenfische) sowie Monzette (Meeresschnecken). Im Norden, rund um Palau genießt man köstlichen Aragosto (Languste). Keinesfalls versäumen sollte man Spaghetti alla Bottarga. Dabei wird getrockneter Roggen der Meeräsche über die Pasta gerieben. Die verleiht dem Gericht einen unnachahmlich intensiven Geschmack. Gegrillten Thun- und Schwertfisch bekommt man in bester Qualität überall auf Sardinien angeboten.

 

Sardinien in vollen Zügen genießen…

Ein sardisches Essen ohne Brot wäre nicht vollkommen. Wohl kaum eine andere Region Italiens bietet eine solche Vielzahl von Brotwaren. Besonders beliebt ist das hauchdünne Hirtenbrot „Pan Carasau“ - auch carta di musica genannt, weil es so dünn ist, dass man hindurch Musiknoten lesen kann. Mit Olivenöl, etwas Salz und Rosmarin beträufelt, ist es allein schon eine Köstlichkeit. Pan Carasau bietet auch die Grundlage für Pan Frattau, einem Nationalgericht Sardiniens.
Einen großen Stellenwert in der Inselgastronomie besitzt natürlich auch der berühmte Schafskäse Pecorino, der in allen Reifegraden - vorrangig zusammen mit Schinken und Wurstwaren - zum Antipasto serviert wird.
Beim Pasta-Gang kommen vorzugsweise Malloredus, die kleine sardische Variante der Gnocchi oder Culurgiones (kleine Ravioli) in Tomaten-Sugo auf den Tisch.
Die Vorliebe der Sarden für Süßigkeiten ist ein Erbe aus arabischen Tagen. Das Zauberwort heißt Seadas: Frittierte, mit Pecorino gefüllte Teigtaschen werden mit bitterem Honig übergossen und noch heiß serviert.
Ein Fest-Mahl wir meistens mit dem Mirto, einem süßen Wacholderlikör, abgeschlossen.

 

In vino veritas

Auch als Anbaugebiet für gehaltvolle Rotweinsorten hat sich die Region zwischenzeitlich einen guten Namen gemacht. Besondere Beachtung verdient hierbei der gehaltvolle Cannonau, der hauptsächlich um Oliena, Dorgali und Jerzu beheimatet ist. Und aus der Gallura kommt der goldene, wunderbare Vermentino.